Freitag, 7. April 2017

Pflanzennamen

"Unnützes Wissen" zum heutigen Weltgesundheitstag

Organe und ihre Heilung in Pflanzennamen (nach Marzell):
Aderkraut (Plantago, Wegerich) / Apothekerrose / Augentrost (Euphrasia) Beinwell(Symphytum)
Doktorblümlein (Tussilago)
Fieberheilbaum (Eucalyptus) / Fieberkraut (Chrysanthemum parth.) / Frauentrost (Alchemilla)
Gichtrose (Päonia) / Gichtrute (Urtica) /
Herztrost (Melissa) / Hühneraugenkraut (Hedera) / Hühneraugenwurzel (Polygonatum) / Hustenkraut (Thymian)
Kopfschmerzblum (Anemone)
Leberbalsam (Achillea ageratum) / Lungenheil (Pulmonaria)
Magentrost (Euphrasia) / Magenwurzel (Allium sativum) / Mannskraut (Hypericum)
Nierenputzer (Asparagus)
Ohrenkraut (Origanum vulgare)
Pestwurz (Tussilago)
Schnupfengold (Solidago)
Warzenkraut (Chelidonium)

Sonntag, 19. März 2017

Neue Buchtipps - von Entdeckern und Gartenreiseführer

Mancuso, Stefano / Christine Ammann Aus Liebe zu den Pflanzen: Geschichten von Entdeckern, die die Welt veränderten

Mancuso Aus Liebe zu den Pflanzen
176 S. m. zahlr. Ill. Kunstmann 2017

Der italienische Biologe und Pflanzenforscher Stefano Mancuso ist Professor an der Universität Florenz. In Deutschland wurde er mit "Die Intelligenz der Pflanzen" einem breiten Publikum bekannt, zu dem, wie er schreibt, das vorliegende Buch gewissermaßen der Prolog sei.
Er schildert mit Zitaten und Anekdoten angereichert das Leben von zwölf Botanikern, Naturforschern, Genetikern und Philosophen, aber auch Landwirten und schlichten Pflanzenliebhaber aus fünf Jahrhunderten, denen aus ihrer langjährigen Beschäftigung mit der Welt der Pflanzen entscheidende Entdeckungen entsprungen sind. Das sind mir bis dahin unbekannte Personen wie George Washington Carver, der als erster Schwarzer an einer Universität studierte und dem die Amerikaner ihre geliebte Erdnussbutter verdanken, Nikolai Wawilow, der Russland durch eine gigantische Samenbank Nahrungssicherheit schenken wollte und selbst in einem Gefängnis Stalins verhungerte, Odoardo Beccari, der den Titanwurz entdeckte, aber auch bekannte wie Leonardo da Vinci, Gregor Mendel, Charles Darwin und Johann Wolfgang von Goethe. Alle waren überdurchschnittlich aufmerksame Betrachter der Natur.

Eine spannende Lektüre für alle geschichtlich Interessierten.

Und hier noch aus den Gartenbuchneuerscheinungen des Frühjahrs drei neue - unterschiedliche - Bücher über schöne Gärten in Deutschland

Neubauer, Konstanze / Mely Kiyak Gärten des Jahres : Die 50 schönsten Privatgärten 2017 - 272 S. m. 456 farbigen Fotos und Plänen Callwey 2017
Wieder vor allem für Landschaftsarchitekten und ihre Kunden interessant, doch auch GartenbesitzerInnen, die ihren Garten selbst gestalten müssen, finden beim genussvollen Schmökern die eine oder andere Anregung. Vollständige Rezension hier

Freiberg, Christina (Hrsg.) / Deutsche Gesellschaft f. Gartenkunst und Landschaftskultur e.V. Gartenreiseführer Deutschland: Die 1.500 schönsten Gärten und Parks 768 S. m. ca. 300 Farbf., 16 Karten Callwey 2017
Unverzichtbar ist der Band für eine Reisevorbereitung, besonders für die Planung von Besuchen privater Gärten in Deutschland, die nur an bestimmten Terminen oder nach Anmeldung ihre Gartenpforte öffnen.
vollständige Rezension hier

Bender, Klaus / Manfred Lucenz u. a. Romantische Gartenreisen in Deutschland: Zu Besuch in den schönsten Gärten mit den besten Geheimtipps 224 S. m. 200 Farbf. Callwey 2017 Nach dem Erfolgstitel "Romantische Gartenreisen in England" nun der layoutmäßig gleich gestaltete Nachfolger für Deutschland: von fünf Autoren zusammengestellte 9 Touren zu zu insgesamt persönlich ausgesuchten 60 Parks und Gärten unterschiedlicher Größe, zu gartenarchitektonisch unterschiedlichen Anlagen, zu Klassikern der Gartenkunst, aber auch zu einigen weniger bekannten Zielen.
Vollständige Rezension hier



Samstag, 18. März 2017

Buchtipp - Wird das was oder kann das weg?

Oftring, Bärbel Wird das was oder kann das weg: Erwünschte und unerwünschte Gartenpflanzen erkennen 144 S. m. 307 Farbf., 10 Farbzeichnungen Frankh Kosmos 2017

Oftring Wird das was

Die Autorin stellt 100 Pflanzen, die sich in unseren Gärten gern selbst aussäen und deckt damit die häufigsten ungeladenen Gäste ab. Dabei teilt sie nach der Form ihrer Keimblätter auf: in erste Blätter mit länglicher, rundlicher oder mehrteiliger Form. Je drei Bilder pro Pflanze (Keimling, Jungpflanze, blühend) helfen, nützliche von unerwünschten zu unterscheiden. Außerdem gibt es Hinweise auf ähnliche Arten, zeigen Symbole an, ob hoher Zierwert, stark ausbreitend, unbedingt zu entfernen, giftig, hohen ökologischen Wert (wertvoll für Boden - z. B. der Rot-Klee und Tiere - z. B. Bienen), essbar bzw. heilwirksam.

Frau Oftring plädiert vor allem zum Genauer-Hinschauen, damit man nicht versehentlich doch Wertvolles rauszieht. Die Innenseiten listen die Top 10 der schönsten selbstaussäenden und Top 10 der "lästigsten" Pflanzen auf und im Anhang gibt es noch ein nützliches Adressenverzeichnis. Man kann mit diesem sehr hilfreichen Buch sofort und kompetent selbst entscheiden, was man läßt oder entfernt.

Jeder Gartenfänger sollte es sich zulegen, Fortgeschrittenen ist es ebenfalls zu empfehlen, denn es erspart viel Ärger, Zeit und auch Geld!